Seite drucken

Weihnachts- und Neujahrsgruß

Autor: Mühlhausen im Täle
Artikel vom 17.12.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Weihnachtsfest steht unmittelbar bevor und auch der Jahreswechsel ist nicht mehr fern. Dies möchte ich gerne zum Anlass nehmen, ihnen allen schöne und besinnliche Weihnachtstage und ein gutes neues Jahr zu wünschen. Meine Wünsche und Grüße gelten insbesondere auch unter dem Eindruck aller Schwierigkeiten und Entbehrungen, welche aufgrund der Kontakteinschränkungen  und Schutzmaßnahmen durch die Corona-Verordnung gegeben sind.

Sicher haben wir uns das soziale und gemeinschaftliche Leben im Ort, mit unserer Familie und unseren Freunden in diesem Jahr anders vorgestellt. Schnell nach den Fasnetstagen Ende Februar wurde deutlich, dass wir uns mit dem Corona-Virus auseinandersetzten müssen. Welche Auswirkungen die zahlreich aufgetretenen Infektionen auf uns haben würde, wurde erst so nach und nach deutlich. Den ersten großen Lock-Down zu verkraften hatte da bereits schon viel Kraft, Zeitaufwand und Zuversicht erfordert. Das alles so durchzustehen war nicht einfach.

Um so größer waren die Erleichterungen über die Sommertage, in einer Zeit in der wir uns im Vergleich zur aktuellen Lage relativ frei bewegen konnten. Da konnten wir etwas Kraft tanken und die Hoffnung aufbauen, dass die Pandemie besiegt werden könnte. Heute wissen wir, dass die aktuelle Entwicklung um so besorgniserregender ist. Auch mit dem Blick auf mögliche Impfungen ist es gerade jetzt zwingend notwendig, unser gesellschaftliches Leben wieder einzuschränken.

Ich bin froh, dass Sie die notwendigen Maßnahmen mittragen, dass Sie sich bemühen das Infektionsgeschehen einzudämmen. Dies ist sicherlich auch mit der ein oder anderen Unzufriedenheit verbunden, weil wir es ja eigentlich anders gewohnt sind. Auch, weil wir uns ja sonst freier bewegen können. Die einzelnen Maßnahmen sind nicht immer nachzuvollziehen, aber grundsätzlich steckt ja ein übergeordnetes Ziel dahinter – nämlich dass wir die Pandemie so gut wie möglich überstehen können. Hierfür ein recht herzliches Dankeschön an Alle. Die Bewegungen der Demonstrationen gegen die Corona-Einschränkungen und unvernünftige Zusammentreffen der Querdenker zeigen, dass es durchaus auch eine Ausdrucksweise von Widerwillen gibt. Dies hilft uns in der Sache aber nicht weiter. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir als Gemeinschaft zusammenhalten und uns im Dorf nicht noch selbst Probleme machen. Ich habe die Bürgerschaft hier mit einem guten, konstruktiven, vorbildlichen  und sachgerechten Bewusstsein erlebt. Dafür darf ich nochmals ausdrücklich meinen tiefen Respekt zum Ausdruck bringen mit meinem Dank und dem Wissen, dass es andernsorts nicht überall reibungslos verläuft.

Ihren Anstrengungen ist es zu verdanken, dass wir insgesamt mit bisher 15 positiven Fällen und 23 weiteren Quarantänefällen (Verdachts- und Kontaktpersonen) relativ glimpflich davon gekommen sind. Auch mussten wir im Ort bisher keinen Todesfall im Zusammenhang mit Corona beklagen. Wir hoffen, dass dies auch in den nächsten Wochen und Monaten so bleibt. Sie können dazu beitragen, indem Sie mit ihren persönlichen Kontakten sehr vorsichtig umgehen.

Mit dem Ausklang von Fasnet 2020 gab es allerdings auch bei uns im Ort keine Veranstaltungen mehr, keine Möglichkeit sich gemeinsam zu treffen und zusammen zu sitzen. Das gesellschaftliche Leben blieb auf der Strecke. Das war spürbar und diese Kontakte fehlen. Ein Ort wie Mühlhausen i.T. lebt vom gemeinsamen Austausch, von seinen Vereinsaktivitäten, von der Diskussion über soziale, politische und gesellschaftliche Themen. Das war zwangsweise nicht mehr zu spüren. Gespräche blieben meist in den eigenen vier Wänden. Und so besteht durchaus die Gefahr, dass sich die Gemeinschaft „verliert“ und Möglichkeiten der Weiterentwicklung verloren gehen. Deshalb hoffe ich, dass wir spätestens nächstes Jahr im Frühjahr/Sommer wieder zusammen kommen können. Vielleicht nicht mehr ganz so unbeschwert wie früher, trotzdem in einer Art und Weise, in welcher der persönliche Kontakt wieder möglich ist.

Neben dem Dank an Sie alle für Ihr Durchhaltevermögen und ihrem Verständnis hinsichtlich der Corona-Thematik, möchte ich auch allen Danke sagen, die sich trotz aller Einschränkungen in irgendeiner Weise für Ihre Vereine, Feuerwehr, für Ihre Mitbürger und für die Gemeinde eingesetzt haben. Oft mit deren individuellem Einsatz konnte trotzdem die Struktur des Gemeindewesens erhalten bleiben und die Gemeinschaft so gut es ging „gelebt“ werden.

Trotz den Schwierigkeiten und dem Mehraufwand der innerhalb der Gemeindeverwaltung zu bewältigen ist, konnten wir viele unserer geplanten Maßnahmen und Projekte umsetzen. Die geplanten Sanierungen in den Bereichen Wasser und Abwasser sowie der Straßen/Gehwege konnten tatsächlich noch realisiert werden. Allerdings waren zeitliche Verzögerungen unvermeidlich.

Auch im Gemeinderat konnten wir uns mit allen wesentlichen Themen auseinandersetzen. Auch wenn zwei Gemeinderatssitzungen ausfallen mussten, so konnten wir alle relevanten Themen beraten und in der Sache beschließen. Auch unter dem Aspekt des Eigenschutzes ist es nicht selbstverständlich, dass die Gemeinderäte durch ihren ehrenamtlichen Einsatz die Bürgerschaft in so vorbildlicher Weise und zuverlässig vertreten. Herzlichen Dank dafür.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, auch die langfristigen Projekte waren Themen in diesem Jahr. So rückt eine Entscheidung zum Ausbau der A8 näher. Wir hoffen dass im Laufe nächsten Jahres die Planfeststellung vorliegt. Damit gäbe es dann nach unendlich vielen Jahren endlich Rechtssicherheit zum Bau der neuen Strecke. Dies würde die Gemeinde Mühlhausen im Täle enorm entlasten. Nach aktuellen Aussagen des Bundes ist die formale Planfeststellung greifbar nahe. Wir hoffen natürlich, dass es keine weitere zeitlichen Verzögerungen mehr geben wird.

Leider wurden unsere Bemühungen hinsichtlich einer Gartenschau im Oberen Filstal nicht mit einem Zuschlag belohnt. Die Entscheidungsträger des Landes haben sich für andere Bewerber entschieden. Eine Austragung einer Gartenschau im Oberen Filstal wird es deshalb leider nicht geben. Natürlich sind wir enttäuscht. Wir waren uns sicher, mit unserem Konzept die Entscheidungsträger überzeugen zu können.  Und  trotzdem dürfen wir zufrieden und stolz sein. Die interkommunale Entwicklung im „Goißatäle“ und die Ideen einzelner Maßnahmen in Zusammenarbeit mit der Bürgerschaft sind sehr kostbar. Und auch das Zusammengehörigkeitsgefühl  im Oberen Filstal hat sich durch dieses Projekt enorm verbessert.  Die Ideen und Maßnahmen der Konzeption können allerdings auch weiterhin für die individuelle Ortsentwicklung genutzt werden. Das war von vornherein so kommuniziert, dass wir das Konzept zumindest in einzelnen Bereichen trotzdem umsetzen möchten. Die Planungen waren deshalb nicht alleine auf den Zeitraum einer Gartenschau ausgerichtet, sondern insbesondere im Sinne einer nachhaltigen Nutzung für die Bürgerschaft im Oberen Filstal. Es bleibt abzuwarten, was die Gemeinden nun daraus umsetzen werden. Ich möchte es aber nicht versäumen, mich bei allen Akteuren recht herzlich zu bedanken, sei es der Gemeinderat, der dieses Projekt umfänglich mitbegleitet hatte, oder die Mitglieder in der Lenkungsgruppe, die sich noch tiefer in die Materie eingearbeitet hatten. Dies gilt selbstverständlich  auch für den Gemeindeverwaltungsverband „Oberes Filstal“ und für die Beschäftigten der Verwaltung, die mit viel Aufwand und viel Mühe das Bewerbungsverfahren mitgetragen haben.

Die Aufgaben und die bürokratischen Rahmenbedingungen werden sicherlich auch die nächsten Monate nicht weniger, wie z.B. die Aufgaben innerhalb der Gemeindeverwaltung, Kommunalpolitik, Ortsentwicklung, diverse Sanierungen, Verkehrssicherheit, administrative Planungen, Betreuung, Schule und Bildung, Wasserversorgung und Klimawandel, Abwasser sowie Fragen des gesellschaftlichen Lebens etc. werden uns weiterhin beschäftigen. Gerne sind wir mit allen Bürgern in Kontakt und freuen uns auf den Austausch.

So bleibt mir nur, Ihnen zumindest für die nächsten Wochen eine angenehme Zeit zu wünschen. In der Hoffnung, dass Sie das Weihnachtsfest besinnlich und trotzdem im Kreise ihrer Familie verbringen und feiern können. Dass Sie den Sorgen und dem Alltagstress entfliehen können und ruhige Tage genießen können. Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie Kraft tanken und sich erholen.

Kommen Sie gut über die Tage ins nächste Jahr. Sie werden sicherlich einen Weg finden, das Jahr 2021 in angemessener Weise begrüßen zu können und dies auch im kleinen Kreise zu feiern wissen. Achten Sie bitte auf sich und andere, bleiben Sie gesund, damit wir uns im nächsten Jahr wieder begegnen können und Freude haben, wenn wir uns alle wieder sehen.

Die herzlichsten Grüße, auch im Namen des Gemeinderats, der Belegschaft des Rathauses, GVV Oberes Filstal und des Bauhofs.

Bernd Schaefer
Bürgermeister

http://www.muehlhausen-taele.de//rathaus-service/aktuelles